www.nphusa.org
en français    |   Schweiz

Childcare (Miacatlán) aus Jun 30, 2017 - 1 Stelle für 12 Monate in NPH Mexico.

Volunteers start in January or July.


Die Arbeit als Kinderbetreuer (hier 'Tía' oder 'Tío', also 'Tante' oder 'Onkel' genannt) ist die häufigste Einsatzmöglichkeit für Freiwillige. In den meisten Häusern werden die Gruppen nach Möglichkeit von einem einheimischen und einem freiwilligen Mitarbeiter betreut. Zu dieser Aufgabe gehört die Grundversorgung der Kinder, das Aufwecken, das Fertigmachen für die Schule, Betreuung der Hausaufgaben, Kontrolle bei der Erledigung ihrer häuslichen Pflichten, gemeinsames Spielen, Zu-Bett-Bringen, Gespräche führen und das Schaffen einer familiären Atmosphäre.

Die Arbeit ist je nach Gruppe recht unterschiedlich. Die kleineren Kinder müssen den ganzen Tag über beaufsichtigt werden. Die älteren Kinder scheinen zwar sehr selbständig und können auch oft ihre Hausaufgaben allein erledigen, aber sie brauchen viel Zuwendung durch Gespräche, da sie sich in einem schwierigen Alter befinden. Die Tías und Tíos treten bei allem, was sie tun, als Eltern auf und sollten den Kindern ein Gefühl der Sicherheit und Geborgenheit vermitteln. Es ist ganz wichtig, den Kindern zu zeigen, dass sie geliebt und angenommen sind. Man darf nie vergessen, die meisten von ihnen haben traumatische Erfahrungen gemacht, bevor sie zu uns kamen. Deshalb brauchen sie besonders viel Unterstützung und Verständnis und ein gutes Vorbild, das Zuversicht und Optimismus ausstrahlt. Ihr Selbstwertgefühl muss stabilisiert werden und das kann nur geschehen, wenn sie Anerkennung durch ihre Bezugspersonen erfahren.

Wieder etwas anders sieht die Arbeit der Tías/Tios im Babyhaus aus. Säuglinge und Kleinkinder sind in verschiedene Altersgruppen von ein paar Monaten bis zu fünf Jahren aufgeteilt. Die BetreuerInnen arbeiten normalerweise von 6.30 Uhr morgens bis 19.00 Uhr abends. Sie versorgen, betreuen und pflegen die Kinder; dazu gehören auch Aufwecken, Duschen, zur Toilette bringen, Anziehen, Essen machen, Füttern, Spielen und vieles mehr. Die Arbeit im Babyhaus ist sehr anstrengend, da die Kinder die ganze Zeit über die volle Aufmerksamkeit beanspruchen. Viele von ihnen sind traumatisiert und brauchen besondere Zuwendung. Wenn Sie sich für diese Arbeit interessieren, sollten sie Erfahrung im Umgang mit (kleinen) Kindern haben.

Einige Kinder sind HIV positiv. Um unsere Kinder und Mitarbeiter vor Ansteckung zu schützen, führen wir Vorträge und Seminare über AIDS durch. Durch die umfassende Aufklärung werden die Risiken auf ein Minimum reduziert.

Als Tía oder Tío brauchen Sie Kreativität, Flexibilität und Initiative. Die Arbeit mit den Kindern ist oft nicht einfach.

Die Betreuung der Kinder ist kein Vollzeitjob, es ist viel mehr. Sie werden länger arbeiten müssen als je zuvor in Ihrem Leben. Aber dafür ist die Arbeit auch überaus befriedigend. Denken Sie daran, dass die Kinder bereits an das Leben und die tägliche Routine in der Kinderdorffamilie gewöhnt sind. Nehmen Sie sich am Anfang nicht zu viel vor, bis auch Sie sich in das System hineingefunden haben.

 


 


 

Wie Helfen

 

Bestellen Sie unseren Newsletter