Der Schock und die Ehrfurcht vor dem Freiwilligenleben bei NPH Peru

Elodie, eine einjährige internationale Freiwillige aus der Schweiz, teilt eine intime Reflexion über ihre ersten Monate bei NPH Peru.
März 13, 2019 - Peru

Elodie mit unseren Betreuern während einer Feier.
1/4

Nach Peru zu kommen bedeutete, alles, was ich kannte, hinter mir zu lassen und mich auf etwas Neues einzulassen. Das heutige Leben mit 100 Kindern und den Menschen, die sich um sie kümmern, ist eine grosse Veränderung. Ich habe das noch nie erlebt und bereue es wirklich nicht.

Was ich sagen werde, ist sicherlich ein Klischee, aber das ist es, was ich jeden Tag erlebe. Täglich breche ich mindestens einmal in Gelächter aus; ich habe Momente, in denen ich das Gefühl habe, dass ich weinen könnte, weil ich so viel Glück und Liebe in mir fühle, dass ich mich frage, wie ich es in mir behalten kann. Und wenn ich das fühle, ist normalerweise ein Kind in der Nähe, und wir umarmen uns gegenseitig, während ich dieses Gefühl der Liebe mit ihnen teile.

Hier zu sein, hilft mir zu wachsen. Jeden Tag denke ich an neue Projekte. Ich möchte mehr und mehr Zeit mit den Kindern teilen. Allein das Spielen von Fussball oder Volleyball im Freien ist eine Quelle der Freude.

Es gibt Zeiten, in denen sie nur eine Schulter zum Anlehnen brauchen. Es gibt Momente der Stille, der Tränen. Das ist auch für sie ein Teil des Wachstums. Für mich ist es wichtig, dass sie wissen, dass sie auf mich zählen können und dass ich dabei sein werde. Wenn sie ein Problem haben, werde ich alles tun, was möglich ist, um Hilfe von anderen zu finden, damit sich das Kind sicher und geliebt fühlt.

Die Regeln von NPH zu verstehen und sich an den neuen Lebensrhythmus zu gewöhnen, war ebenfalls eine Herausforderung. Wenn du denkst, dass du nicht flexibler sein kannst, stehst du vor einer Situation, in der du es sein musst. Es gibt immer wieder eine neue Herausforderung, die das Leben hier so spannend macht.

Ich fühle mich wirklich glücklich, am Leben der Kinder teilzuhaben und sie aufwachsen zu sehen. Jeden Tag bin ich dankbar, dass ich hier bin und versuche, mein Bestes zu geben, um die Kinder auf jede erdenkliche Weise zu unterstützen.

Elodie Chapotot
Visitor Coordinator/Assistant Sponsorship Coordinator

 

 

 

Wie Helfen

 

Bestellen Sie unseren Newsletter