Mein Alltag bei NPH

Lesen Sie, wie das Jonglieren von zwei verschiedenen Jobs bei NPH Honduras einem Freiwilligen eine Erfahrung gibt, die er nie vergessen wird.
März 12, 2019 - Honduras

Lernen Sie Mareen Raff kennen, eine Freiwillige aus Albsadt, Deutschladn, die bei NPH als Assistentin für das Sonderschulprogramm und Betreuerin in Casa Suyapa, unserem Heim für die Kleinsten, arbeitet.
1/6

Ich arbeite in der Abteilung für Sonderpädagogik. Die Abteilung hat vier verschiedene Klassen. Zwei Klassen sind für Kinder mit Lernschwierigkeiten, in denen jedes Kind besondere Aufmerksamkeit erhält und die Zeit, die es braucht, um seine Übungen erfolgreich abzuschliessen. Eine Klasse ist für Kinder mit schwereren Behinderungen. In dieser Klasse arbeitet ein Sonderschullehrer in kleinen Gruppen oder sogar im Einzelunterricht mit den Kindern, so dass jedes Kind eine besondere Aufmerksamkeit mit Fokus auf feinmotorische und soziale Fähigkeiten erhält.

Ich arbeite im vierten Klassenzimmer: "el taller de condimentos" (die Werkstatt für Gewürze). Die Klasse hat 14 Schüler im Alter von 14 bis 36 Jahren mit verschiedenen Behinderungen.

Ein typischer Tag in den grösseren de condimentos beginnt mit einem Gebet, gefolgt von der Reinigung der "aula" (Klassenzimmer). Jeder Schüler erfüllt seine ihm zugewiesene Aufgabe. Zum Beispiel fegt Enrique den Flur vor dem Klassenzimmer und Emmanuel bewässert die Pflanzen. Diese Art von Aktivität schafft Verantwortung, denn ohne die Bemühungen jedes einzelnen Schülers würde die Aufgabe als Ganzes nicht erledigt werden. Nach der Reinigung arbeiten wir im Recycling, stellen Piñatas her oder braten und verpacken Gewürze.

Während der Recycling-Aktivitäten unterstützen wir das Recycling von Papier und Karton von NPH Honduras. Wir verpacken das gesamte Recyclingpapier in riesige Taschen und verkaufen es an ein lokales Unternehmen, um Geld für besondere Aktivitäten mit den Kindern zu verdienen. Am Ende dieses Schuljahres haben wir zum Beispiel mit diesem Geld einen riesigen Kuchen für die Kinder gekauft, um ihre harte Arbeit zu feiern.

Die Piñatas, die wir herstellen, werden für besondere Tage in unserem Heim verwendet, wie z.B. "Día del Niño" (Tag des Kindes) oder "Día de Visitas" (Tag des Familienbesuchs). Es ist so schön für die Kinder zu sehen, wie viel Freude die Arbeit, die sie in die Piñatas stecken, den anderen Kindern im Kinderdorf bringt.

Wir verpacken auch verschiedene Arten von gewöhnlichen honduranischen Gewürzen in kleine Beutel. Die Gewürze beinhalten Aichote und Saborina gemischt mit verschiedenen Geschmacksrichtungen wie Salz, Knoblauch und Zwiebel. Wir stellen die Beutel selbst her, rösten die Gewürze, verpacken die Gewürze, wiegen sie und kleben Etiketten auf sie. Diese Art von Aktivität ist wirklich effektiv im Unterricht der Feinmotorik.

Ausserdem lernen die Kinder, wie man mit Geld umgeht, wenn sie die Gewürze verkaufen. Ich liebe es, ihre Begeisterung zu beobachten, wenn sie sich auf den Weg machen, um die Produkte ihrer harten Arbeit zu verkaufen.

Neben der Arbeit in den Werkstätten arbeite ich nachmittags als Teilzeitbetreuerin in der Casa Suyapa, dem Haus für unsere kleinsten Kinder. Im Moment haben wir acht kleine Kinder in diesem Haus. An den meisten Nachmittagen gehen wir spazieren oder spielen draussen auf dem Spielplatz. Ich liebe es, Zeit draussen mit den Kindern zu verbringen.

Mit den Jüngsten zusammen zu sein, kann manchmal stressig sein, aber meistens macht es einfach Spass, herumzuhängen und mit ihnen zu spielen. Es ist erstaunlich, wie viel sie dir geben. Jedes Mal, wenn ich einen schlechten oder stressigen Tag in der Schule habe, komme ich zu meinem "hogar" (Zuhause) und der Tag wird plötzlich besser.

Mein Lieblingsteil des Tages ist die Nacht, nach dem Abendessen, wenn wir die Kinder bettfertig machen und zu Bett bringen. Wir reiben ihnen immer den Rücken, damit sie einschlafen können; es ist ein friedlicher Moment, den ich wirklich liebe.

Ich mag die beiden verschiedenen Arbeiten, die ich hier im Haus mache, sehr. Es injiziert Abwechslung zu meiner Zeit. Ich habe das ganze Jahr über so viel gelernt. Ich würde diese Erfahrung gegen nichts eintauschen. Ich denke wirklich, dass die Ankunft in Honduras eine der besten Entscheidungen ist, die ich in meinem ganzen Leben getroffen habe.

Children’s names have been changed to protect their privacy.

Mareen Raff   
Special Education Teaching Assistant and Caregiver

 

 

 

Wie Helfen

 

Bestellen Sie unseren Newsletter